Gastbeiträge in Fotografie-Magazinen

Es ist schwierig, sich als Fotograf überregional im Internet zu behaupten. Natürlich gibt es da die kostenpflichtige Werbung (z.B. Google AdWords) oder das Flyer-Verteilen vor Ort. Aber wenn man im Internet als Fotograf, der „etwas drauf hat“, angesehen werden will, muss man schon etwas tiefer in die Trickkiste greifen.

Im Beitrag Fotografen-Marketing mit Google gibt Michael Omori von fotografr einen guten Tipp, wie man sich online eine Reichweite aufbauen kann: Durch Gastbeiträge:

Wer im Internet etwas unterwegs ist und sich durch Fotografie-Blogs oder Fotografie-Onlinemagazine wühlt, wird schon festgestellt haben, dass oft Fotografen selbst Beiträge über ihre Erfahrungen zu einem bestimmten Thema geteilt haben. Das hat vor allem zwei Vorteile, auf die ich im Folgenden näher eingehe.

Positionierung als Experte in einer bestimmten Sparte im Fotografie-Bereich

Dadurch, dass du dich intensiv mit einem gewissen Thema beschäftigst und bereit bist, dein Wissen zu teilen, wirst du als Experte in diesem Gebiet angesehen. Dadurch kannst du dir Reputation bei Fotografen schaffen. Nicht nur das, vielleicht entwickelt sich aus einem Beitrag ja eine Diskussion in der Kommentar-Spalte des Magazins. Dadurch können wertvolle Kontakte entstehen, die später auch zu Jobs (oder weiteren Gastbeiträgen in anderen Magazinen) führen können. Nach dem aufsehen-erregenden Beitrag Lieber Kindergartenfotograf von Heike Kaufhold hat zum Beispiel Katrin Dinkel einen Antwortbrief auf Kwerfeldein veröffentlicht, der mit weit über 100 Kommentaren für viel Diskussions-Stoff sorgte.

Suchmaschinen-Optimierung für deine Fotografen Homepage

Auf dieses Thema werde ich später noch genauer eingehen. Fakt ist: Für Google und andere Suchmaschinen sind vor allem Links anderer Webseiten sehr wichtig. Mit vielen relevanten Links von Fotografie-Magazinen kann wirkt man mit seiner Homepage selbst relevant und wird im Normalfall weiter oben bei Google angezeigt. Bei Gastbeiträgen ist immer eine kurze Beschreibung über den Autor mit Link zu seiner Homepage, die genau diesen Zweck erfüllt!

Über was soll ich schreiben?

Gastbeiträge schreiben sind natürlich eine aufwendige Angelegenheit, die nicht jedem zusagt. Nicht jeder Fotograf schreibt eben gerne. Um ein Thema, eine Nische, über die du schreiben willst, zu finden, überlege dir genau: Was bewegt mich am meisten? Was waren die schönsten Bilder, die ich je gemacht habe? Was hebt mich von anderen Fotografen ab? Schon allein die intensive Beschäftigung mit einem Thema macht dich in diesem Gebiet zu jemandem, der etwas mehr weiß als viele andere. Und alleine darüber kann man schon viel schreiben. Man muss nicht der absolute Experte sein, um Wissen zu teilen, merkt euch das!

So, das war es schon wieder von mir. Über welche Themen wollt ihr demnächst lesen? Ich bin für alles offen!

 

3 Gedanken zu „Gastbeiträge in Fotografie-Magazinen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.